Body IQ 2016

BODY IQ ist ein Festival, das unsere Leiblichkeit zelebriert. Ohne Körper gibt es keine Erfahrung und ohne Erfahrung keine Basis für Intelligenz.


Es ist ein Festival vom und für den bewussten Körper (Somatics), das viele Entdeckungen, Austausch und unerwartete Synergien garantiert.

 

somatic learning
social interaction
collective being

  

Mit über 20 Experten, Künstlern und Lehrern bündelt BODY IQ Unterschiede und Gemeinsamkeiten somatischer Methoden und führt und inspiriert von da in ein breites Anwendungsspektrum. Von der Kunst über Heilung bis zur Politik können fast alle Sphären menschlichen Handelns durchdrungen werden, denn unser Leib ist immer dabei.

 

BODY IQ versteht sich als Impulsgeber und Plattform für das Wissen und das Wunder des Körpers.

Körperkollektiv / Kollektiver Körper

How do we experience the formation and dissolution of a social body?

Anknüpfend an die Ergebnisse des letztjährigen Treffens beschäftigen wir uns dieses Jahr mit den Dynamiken innerhalb des sozialen Körpers und gehen der Frage nach, welche Erfahrungen mit der Bildung und Auflösung von Kollektivität verbunden sind.

Unserer Erfahrung nach setzen somatische Methoden – auch wenn sie in Gruppen unterrichtet werden – in der Regel am individuellen Lernprozess an.
BODY IQ 2016 wird sich mit dieser scheinbaren Lücke zwischen somatischem Lernen und kollektivem Zusammenleben befassen und erkunden, wie somatische Praktiken soziales Lernen und kollektives Sein beeinflussen können.

 

Betrachten wir beispielsweise die einzelnen Menschen, die eine Gesellschaft ausmachen, als
Zellen eines sozialen Körpers, könnten wir fragen, wie sich somatisches Lernen auf soziale Interaktion auswirken kann.

 

Die Zellen unseres Körpers kennen sich mit diesem Zusammenspiel bereits gut aus. Wie können wir diese in uns angelegte Intelligenz auch in einem größeren
Rahmen nutzbar machen?

 

Wie wirken sich Ängste oder äußere Faktoren – die Sicherung unserer Existenz, Klimawandel, Einwanderung, materielle Resourcen – auf die Gestalt von Kollektiven aus?

 

Wie stellen wir uns – innerhalb bestehender gesellschaftlicher Machtstrukturen wie politischer Entscheidungsfindung, Bildung und freier Marktwirtschaft – die mögliche Wirkkraft bewusster Verkörperung vor?
 

Was würde geschehen, wenn Erfahrungen, die auf somatischem Erleben gründen, eine kontextbezogene und dynamische Verbindung zwischen kollektiven Körpern inspirieren und kommunizieren könnten?

Welchen Beitrag können somatische Methoden leisten, wenn es darum geht, unseren Wunsch nach individueller Wahlfreiheit in Einklang mit kollektiver Entwicklung zu bringen?

Dies ist das Untersuchungsfeld, welches wir öffnen wollen; alle Interessierten, mit oder ohne entsprechende Vorkenntnisse, sind herzlich eingeladen!